Tag der offenen Bunkertüre im KP Gz Br 7 Weinfelden

Bereits vor der Öffnung der schweren Bunkertüren versammelten sich viele Interessierte vor dem Eingang des ehemaligen Kommandobunkers der Grenzbrigade 7.  Dieser zweistöckige Festungsbau wurde 1964 erbaut und bis 1994 vom Festungswachtkorps gepflegt und gehegt. Auf dem ausgedehnten Rundgang bestaunten die vielen Besucher,  es waren über 550 Personen aus allen Generationen,  die verschiedenen Räume wie Wachtlokal, Unterkünfte, Küche und Aufenthaltsräume im unveränderten Zustand wie die Truppe sie im Kalten Krieg benutzt hatte. Besondere Beachtung fand das neu eingerichtete Archiv, wo Pläne, Dokumente und Fotos der verschiedenen Bunker im Festungsgürtel um Kreuzlingen modern dokumentiert sind. Auch die neue Bibliothek fand grosse Beachtung. Im grossen Maschinenraum liessen sich die Neugierigen über die Lüftung- und Entfeuchtungsanlage sowie die Stromversorgung informieren. Viele Fragen der Besucher wurde von Sachverständigen in der umfassenden Waffensammlung beantwortet. Im ehemaligen Führungsraum informierte Urs Ehrbar über die Geschichte der Grenzbrigade 7 von 1938 - 1994 und stellte den Verein Festungsgürtel  und seine Aufgaben vor.  Die alte Telefonzentrale und die verschiedenen Übermittlungsräume mit ihren damaligen Geräten fanden besondere Beachtung, besonders darum weil ausserhalb der Anlage Rekruten und Kader der Informatik-RS 61 die neue Technologie in diesem Bereich vorstellten. Dank der leistungsfähigen Geräte können grosse Datenmengen sicher und verschlüsselt im ganzen Brigaderaum übermittelt werden. Dies ermöglicht in Echtzeit gegnerische Verschiebungen und Absichten auf allen Kommandostufen festzustellen und somit auch sofort die nötigen Massnahmen zu treffen. Schulkommandant Oberst im Gst Reto Brunnschweiler und sein Stellvertreter, Oberstleutnant im Gst Peter Hofer persönlich überwachten den Einsatz ihrer jungen  Truppe.

Alle Besucher waren froh, sich nach dem informativen Rundgang in der Festwirtschaft mit Speis und Trank stärken zu können und die Kameradschaft  zu pflegen. Werner Ilg hatte den ganzen Anlass mustergültig organisiert und durfte von vielen Gästen grosses Lob entgegennehmen.

Copyright Verein Festungsgürtel