Aktuelles

Ein neues Dach für das Mun Mag Berg

Unser Verein konnte das ehemalige Mun Mag Berg in diesem Jahr erwerben. Von Anfang an war klar, dass das Dach nicht nur teilweise repariert, sondern vollständig saniert werden musste. Diese Dachsanierung wurde am Arbeitstag vom 17. September in Angriff genommen, und bereits eine Woche später war das ganze Dach neu eingedeckt! Dass dies gelingen konnte, verdanken wir vor allem der professionellen und sorgfältigen Planung unseres Vereinskameraden Robert Schneider: Das Baugerüst war fristgerecht erstellt worden, sodass am 17. September die alten Ziegel abgeräumt und die Lattung entfernt werden konnten. In der darauf folgenden Woche wurden eine neue Lattung angebracht, das ganze Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt und die Untersichtflächen neu gemalt. Wieder hatten Robert und weitere Vereinskameraden für diesen Einsatz vier Freitage geopfert. Ihnen allen sei an dieser Stelle für ihr vorbildliches Engagement herzlich gedankt! Am 24. September wird die Dachsanierung mit den Spenglerarbeiten ihren Abschluss finden. Und für den Arbeitstag vom 20. Oktober sind die Sanierung der Nordfassade und das Malen der drei Magazintore geplant.

Bericht über den Arbeitstag vom 15. September 2018

Bei herrlichem Herbstwetter fanden sich 23 Vereinsmitglieder pünktlich um 0800 auf den verschiedenen Arbeitsplätzen ein, um die geplanten Einsätze in Angriff zu nehmen.

Das grösste Team war beim ehemaligen Mun Depot Berg im Einsatz. Hier galt es, das ganze Dach abzudecken, die morschen Balken und Dachlatten zu entfernen und das Dach so vorzubereiten, dass zu Beginn der kommenden Woche die neue Lattung angebracht werden kann, um das Dach schliesslich mit neuen Ziegeln einzudecken. Dank der perfekten Vorbereitung durch unsern Bauführer Robert Schneider ist für kommenden Montag alles wie geplant bereit. Damit das Dach rasch gedeckt werden kann, arbeiten einige Kameraden ab Montag auch einige Tage  in der kommenden Woche. Ihnen gilt schon jetzt ein herzlicher Dank!

Im Kommandoposten Weinfelden waren drei Teams im Einsatz: In der Bibliothek  wurden die Neueingänge verbucht, und  im Archiv wurden Dokumente eingeordnet, die uns im Nachgang zum Tag der offenen Bunkertüre überlassen worden waren. Ein besonderer Einsatz war erforderlich, um alle Räume des KP, die am Tag der offenen Türe von vielen Besuchern betreten worden waren, wieder zu reinigen. Damit ist sichergestellt, dass sich  der KP auch bei der nächsten Besuchergruppe perfekt präsentiert. Erfreulicherweise erhalten wir von unseren Besuchern immer wieder sehr positive Feedbacks über den tadellosen Unterhalt der Anlage.

Mit gröberem Werkzeug war unsere Holzergruppe im Einsatz. Nachdem sie den Zugang zu verschiedenen Anlagen freigelegt hatte, galt ein besonderes Augenmerk dem A 5643. Hier musste die Wasserrinne freigeräumt und die Bewachsung auf dem Bunkerdach entfernt werden. Rund um den Bunker, der  sich in einer einmaligen geografischen Lage befindet, wurde auch eine „ Materialdeponie“ entfernt, die dort von Unbekannten hinterlassen worden war.

Vor Arbeitsschluss demonstrierte uns Kurt Helfenberger die Funktionsweise der neu erworbenen Nadelpistole, mit der wir in verschiedenen Anlagen dem Rost noch gründlicher zu Leibe  rücken können.

Allen, die zum Erfolg dieses Arbeitstages beigetragen haben sei nochmals herzlich für Ihren Einsatz gedankt !

Urs Ehrbar

Bericht über den Arbeitstag vom 18.8.18

 

Am ersten Arbeitstag nach der Sommerpause waren 23 Vereinsmitglieder im Einsatz, um bei idealem Sommerwetter ( die Hitze hatte etwas nachgelassen! ) die geplanten Arbeiten in Angriff zu nehmen.

Im KP Weinfelden galt es, die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür vom 25. August zu treffen: Beschilderung der Anlage, Ergänzungen in der Waffenausstellung, Reinigen des Eingangsbereichs mit dem Hochdruckreiniger,  Auswahl der Fotos für die Fotopräsentation im Archiv ,Erstellen der Telefonverbindung zwischen den beiden ASU vor dem Kommandoposten.  Die Anlage ist bereit für unsere Besucher am kommenden Samstag!

Im Mun Mag Berg wurden weitere Vorbereitungen für die Erneuerung des Daches getroffen, die wir im September durchführen werden. Dabei mussten im Dachbereich der mittleren Kammer die Metallabdeckungen entfernt werden, damit dort anschliessend das Dachgebälk ersetzt werden kann.

Unsere „Geschützhalle „ beim Bahndammbunker Lengwil wurde gründlich gereinigt, die Geschütze einem PD unterzogen und alle Rasenflächen rund um die Halle sowie im Eingangsbereich des Bunkers geschnitten.

Unser Schlosserteam hat in der Werkstatt Ordnung geschaffen und die Schlösser beim  Bahndammbunker gepflegt.

Schliesslich war unser Holzerteam an zwei Orten im Einsatz: Einerseits wurde die stark überwachsene Pak Garage östlich des Bahnhofs Lengwil freigelegt und andererseits wurden Brombeerstauden und Sträucher entlang des Dorfbachs Bottighofen entfernt, sodass die Sicht auf den Bunker A 5694 und die interessanten Bachverbauungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs wieder frei ist.

Allen Einsatzkräften sei nochmals herzlich für Ihre Arbeit gedankt!

Hansjörg Federle, der sich beim Grasmähen fünf Wespenstiche zugezogen hatte und daher im Kantonsspital Münsterlingen behandelt werden musste, wünschen wir alle gute Besserung!

Unser nächster Arbeitstag findet am 15. September statt. Dann werden wir mit der Dachsanierung des Mun  Mag Berg beginnen. Diese Arbeit werden wir in der anschliessenden Woche vom 17. bis 21. Sept unter der Bauführung  von Robert Schneider weiterführen. Bitte überlegt Euch, an welchen Tagen oder auch Halbtagen Ihr diese Arbeit unterstützen könnt. Einen Zeitplan, in den Ihr Euern Einsatz eintragen könnt, werdet Ihr anfangs September erhalten.

Schon jetzt herzlichen Dank für Euern Sondereinsatz im September!

Mit kameradschaftlichem Gruss ! Urs Ehrbar

Facebook

Wir sind auch auf Facebook zu finden. Spannende Berichte und Bilder aus den Vereinsaktivitäten sind jederzeit Online. Der Veranstaltungskalender informiert und erinnert Sie das ganze Jahr hindurch zu aktuellen Anlässen. Auch gibt es Einblicke in die Renovation der  Göttibunker. Einfach Gefällt Mir klicken und uns folgen.

Scannen und Liken!

Bericht über den Arbeitstag vom 16. Juni 2018

Diesmal geht der Bericht über den Arbeitstag auch an die Mitglieder des Bunkervereins 74 (BV 74 ) ( Ehemalige Offiziere des Füs Bat 74 ), weil auch Mitglieder des BV 74 im Einsatz waren.

Einmal mehr konnte unser Arbeitstag bei idealem Sommerwetter durchgeführt werden. Und obwohl einige Kameraden ferienbedingt oder wegen eines Unfalls nicht dabei waren, konnte wieder ein grosses Arbeitspensum bewältigt werden.

Hauptbaustelle war diesmal der KP Weinfelden, weil es galt, Vorarbeiten für den Tag der offenen Bunkertüre vom 25.8. zu leisten. Neben den Bibliothekaren und den Archivaren waren Handwerker  im Einsatz, um die Bilder-Galerie von abgebrochenen Bunkern zu erstellen. Im Hauptgang wurde zudem die Dreizack - „ Heugabel“ montiert, die uns der ehemalige Kdt des FAK 4, KKdt Feldmann geschenkt hatte. Er erhielt sie seinerzeit in der U Dreizack ( 1986 ) von seinem Stab . Schliesslich wurde ausserhalb des KP der Zugang zu den beiden 4 Mann ASU freigelegt.

In der vergangenen Woche haben wir die Schlüsselgewalt über den F 7400, den KP des ehemaligen Inf Rgt 55, übernommen und daher heute damit begonnen, den Eingangsbereich dieser Anlage sowie eines weiteren ASU in der Nähe besser zugänglich zu machen.

Im neu erworbenen Mun Mag Berg wurden die Restaurierungsarbeiten in Angriff genommen. So wurde in der mittleren Lagerkammer das schadhafte Holz durch neues Gebälk und einen neuen Dachboden ersetzt, dessen Teile Robert Schneider im Lauf der vorangegangenen Woche zugeschnitten hatte. Herzlichen Dank für die Vorarbeiten!

Unser Trsp Det hat damit begonnen, das Uem Mat aus dem Mat Mag Wilderwis in den Keller des Mun Mag Berg zu transportieren. Aufgrund der grossen Uem Mat Bestände werden wir diese Transporte auch an weiteren Arbeitstagen fortsetzen.

Nicht vergessen  möchte ich schliesslich das Einsatz Det des BV 74, das dafür gesorgt hat, dass Umgebung und Zugang zum Unterstand beim „S“ ( Strasse Tägerwilen-Wäldi ) wieder in einwandfreiem Zustand sind. Willi Spring konnte einmal mehr seine Sense zum Einsatz bringen!

Ich danke allen, die heute dabei waren, für ihren Einsatz und wünsche allen erholsame Sommerferien. Zu unserm nächsten Arbeitstag treffen wir uns am 18. August, eine Woche vor dem Tag der offenen Bunkertüre.


"Feindliche Freundschaft" in der Doppelstadt Kreuzlingen-Konstanz. Trotz zweier Weltkriege haben es die Nachbarn geschafft, immer wieder zusammen zukommen. Ein Beitrag von SWR zum Thema Grenzgänge. Auch wir haben einen Beitrag im Film, ab der 18 Minute gibt es eine Einführung in den Festungsgürtel.

Tag der offenen Tür in Triboltingen

Von Tom Schnyder und Til Bachmann

 

Am 27. Mai 2018 fand in Triboltingen Süd (A5633) der zweite Tag der offenen Bunkertür statt. Wir durften den Besucherinnen und Besuchern Kampfinfrastrukturen des Kalten Krieges, Waffen und Munition von 1890 bis heute und viele spannende Fakten rund um den Festungsgürtel und die Bunker der Schweiz vorstellen.

Zusätzlich konnten wir mehrere Führungen um Bunker Triboltingen-Weinberg durchführen und den Besucherinnen und Besuchern seine untypische Bauweise und das Konzept dahinter näherbringen.  Wir durften mehr als 40 interessierte Besucher aller Altersklassen bei uns begrüssen!

Pünktlich zur Türöffnung um 1000 Uhr trafen die ersten Gäste ein. Darunter eine Gruppe der GMMZ aus Zürich. Der Besucherstrom hielt den ganzen Tag an und wollte nach der eigentlichen Schliessung nicht enden. Dadurch konnten wir viele spannende Gespräche führen und hatten die Möglichkeit, einige Sonderführungen zu machen.

Dieses grosse Interesse an der Schweizer Geschichte und an der Arbeit des Festungsgürtels Kreuzlingen wissen wir sehr zu schätzen und hoffen, dass wir auch weiterhin so zahlreich Besucher in den Anlangen des Festungsgürtels willkommen heissen dürfen.

Besonderen Dank möchten wir Herrn Urs Ehrbar und Herrn Max Kunz aussprechen. Sie haben uns den ganzen Tag unterstützt und einen sehr grossen Teil zum Erfolg dieses Events beigetragen.

Bericht über den Arbeitstag vom 19. Mai 2018

25 Mann waren bei idealer Witterung am 5. Arbeitstrag dieses Jahres im Einsatz. Mit Reto Werth konnten wir ein  neues Vereinsmitglied begrüssen und herzlich in unserem Kreis willkommen heissen!

Auf sechs verschiedenen Arbeitsplätzen wurden die geplanten Arbeiten in Angriff genommen und schliesslich alle bewältigt:

Im KP Weinfelden sorgte eine Putzequipe für Sauberkeit und im Archiv wie in der Bibliothek wurden die Pendenzen aufgearbeitet.

Die Schlosser waren im Einsatz, um die schweren Schiessscharten- Abdeckungen im Bahndammbunker zu schmieren und die Panzertüre im A  5682 zu reparieren.

Der Zürchermotor im Bahndammbunker brummt wieder zuverlässig, nachdem die Dichtungen ersetzt worden sind und der Motor im frisch gestrichenen Motorenraum wieder montiert wurde.

Unsere Holzergruppe hat die Dachrinnen am A 5658 gereinigt und die Aeste entfernt, die Teile des A 5657 abgedeckt hatten, was dazu führte, dass eine Bunkerwand nicht mehr trocknen konnte.

Unser Material – und Gerätedepot wurde um eine Telefonzentrale bereichert, die aus einer nicht mehr verwendeten  Anlage ausgebaut werden konnte.

Schliesslich wurde die Wegsanierung über das Allmendtobel, die beim Einsatz vor einem Monat  zu einem Unfall geführt  hatte, erfolgreich abgeschlossen.

Allen Teilnehmern sei herzlich für ihren Einsatz gedankt! Mit jedem Einsatztag tragen wir dazu bei, unsere Anlagen in Schuss zu halten, oder neue Anlagen für unsere Besucher herzurichten. Bei unseren Führungen dürfen wir denn auch immer wieder dankbar zur Kenntnis nehmen, dass unsere Besucher den tadellosen Zustand unserer Anlagen zu schätzen wissen.

Mit kameradschaftlichem Gruss

Urs Ehrbar

Bericht über den Arbeitstag vom 21. April 2018

Sommer im April! Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein konnten wir unsern vierten Arbeitstag dieses Jahres durchführen, an dem sich 22 Vereinsmitglieder beteiligt haben. Herzlichen Dank an alle, die einmal mehr ihre Freizeit für unsere Sache eingesetzt haben.

Pech hatte am heutigen Arbeitstag Reto Hafner, der in der Gruppe von Robert Schneider im Einsatz war, um den Bunkerwanderweg über das Tägerwiler Allmendtobel zu sanieren. Er ist auf einen massiven rostigen Nagel getreten, der durch seinen Schuh in den vorderen Teil seines linken Fusses eindrang. Im Kantonsspital  Münsterlingen wurde eine Röntgen-aufnahme gemacht, und anschliessend der Nagel entfernt.  Am frühen Abend konnte Reto wieder nach Hause zurückkehren. Ich wünsche ihm im Namen aller Kameraden gute Besserung. Die geplante Sanierung des Weges auf der Ostseite konnte dennoch planmässig abgeschlossen werden.

Das Holzerteam war einmal mehr in Bottighofen in Einsatz, um einerseits die Brombeerhecken bei den Strassenbunkern zurückzuschneiden und andererseits die Arbeiten an den beiden Inf Bunkern im Liebburgtobel weiterzuführen.

Im Bahndammbunker wurde der Motor des Generators ausgebaut, um seine Dichtungen zu ersetzen und im Dorfbunker Bottighofen wurde das Schloss revidiert und mit dem Einbau eines Mg11 begonnen. Mit letzterem haben wir damit in Kürze die Möglichkeit, unseren Besuchern im gleichen Bunker beide Mg - Generationen zu zeigen.

Im KP Weinfelden wurden neue Dokumente und Reglemente archiviert und die Munitions-ausstellung geht dank dem heutigen Einsatz ihrer Vollendung entgegen.

Der frisch bemalte Zugang zum Strassenbunker beim Alpenrösli verrät, dass diese ganze Anlage in den vergangenen drei Arbeitstagen trockengelegt und saniert wurde.

Schliesslich wurde im A 5644 ( „S“ – Bunker ) ein massives Gittertor montiert, das früher einmal seinen Dienst beim Eingang zu einer Post versah.

Wir treffen uns zum nächsten Event am 1. Mai, zu unserer traditionellen Bunkerwanderung.

Ich möchte schon jetzt allen danken, die sich auch dort wieder als Helfer zur Verfügung gestellt haben. Gleichzeitig möchte ich auch alle andern dazu  ermuntern, am Anlass teilzunehmen.

Mit kameradschaftlichem Gruss

Urs Ehrbar

Bericht über den Arbeitstag vom 17. März 2018

Bei kühler, aber trockener Witterung , und gelegentlich einigen Sonnenstrahlen, waren am 17. März 22 Vereinsmitglieder im Einsatz, um die geplanten Arbeiten an unsern Anlagen in Angriff zu nehmen. Erfreulicherweise waren wieder zwei neue Kameraden dazugekommen:

Heinz Bruder aus Egnach, der schon bei einigen unserer Reisen dabei war, sowie Damian Wüest aus Landschlacht, ein künftiger Schreiner, gegenwärtig in seinem zweiten Lehrjahr.

Wir heissen beide bei uns herzlich willkommen und freuen uns natürlich, dass sich mit Damian auch wieder ein Vertreter der jungen Generation in unserm Verein engagiert!

 

An diesem Arbeitstag  erfolgten unsere Einsätze in  sieben Detachementen:

Im KP Weinfelden wurden Arbeiten im Archiv und in der Bibliothek geleistet. Zudem wurde in der Waffensammlung ein neuer Schaukasten so ausgestattet, dass darin in Kürze eine kleine Sammlung von Ordonnanzmunition verschiedener Epochen gezeigt werden kann.

Bei zwei unserer Unterstände aus dem Zweiten Weltkrieg ( A 5645 und A 5679 ) wurden bei den Eingangsstollen Sicherungszäune erstellt, die verhindern sollen, dass sich jemand bei einem Sturz verletzt.

Unser Holzerdetachement war im Liebburgtobel  im Einsatz und hat dort auf dem Dach des Bunkers A5693 die Wasserrinnen gereinigt und rund um den Bunker das Holz entfernt, das zuvor auf dem Dach des Bunkers geschlagen worden war.

Im Mun Mag Berg wurde das Material sortiert, dass wir bei der Fassung im Februar in Sumiswald bei der ZSHAM ( Zentralstelle für Historisches Armeematerial ) abgeholt hatten, während im Bahndammbunker Bottighofen sämtliche Hauptschlösser durch unser Schlosserteam ausgebaut, revidiert und  neu gefettet wurden.

Schliesslich war im Strassenbunker beim Alpenrösli Bottighofen ein Team im Einsatz, das die Zugangsdeckel zum Bunker abdichtete und die Wände frisch bemalte, während zwei weitere Kameraden eine früher ausgebaute Belüftungseinrichtung revidierten, damit sie künftig in einem noch leeren Unterstand wieder montiert werden kann.

 

Zum wohlverdienten gemeinsamen Mittagessen, das zugleich immer eine gute Gelegenheit zum  Austausch guter Ideen für die künftigen Einsätze ist, trafen wir uns nach Arbeits- schluss um 1300 h im Restaurant Rössli in Oberhofen.

Allen Teilnehmern sei nochmals herzlich für ihren Einsatz gedankt!

Unser nächster Arbeitstag findet am 21. April 2018 statt.

Bericht Urs Ehrbar

Diese Seite übersetzen

Urs Siegfried
Ifang 1
Bottighofen, Thurgau 8598
Festungsgürtel Kreuzlingen
Mitglied des:
Mitglied des VMS: