Aktuelles

Bericht über den Arbeitstag vom 16. Februar 2019

 

Bei idealer, vorfrühlingshafter Witterung - Start bis minus 5 Grad, Schluss des Einsatz bei plus 12 Grad – waren  am zweiten Arbeitstag dieses Jahres 29 Vereins-mitglieder auf acht verschiedenen Posten im Einsatz.

Die Grossbaustelle lag an diesem Samstag in Eschenz: Bei beiden Anlagen A 5530 und A 5531 galt es, das Innere gründlich zu reinigen, teilweise zu entrosten und mit der Neubemalung zu beginnen. Entsprechende Anzüge und Staubmasken waren zum Schutz der Atemwege geboten. Der Eingangsbereich des A 5531 musste gründlich entrostet und vollständig neu gemalt werden. Das Holzerteam hat beim A 5530 die Dachrinnenreinigung abgeschlossen und den Bunker mit einem neuen Zaun versehen sowie beim A 5531 die Sicht auf den Rhein freigelegt.

Beim Mun Mag Berg wurden die neuen Schlösser an den drei Materialkammern montiert und die ersten Vorbereitungen für die Bunkerwanderung vom 1. Mai in Angriff genommen.

Im KP Weinfelden waren das Archiv- und das Bibliotheksteam im Einsatz, um Bücher und Akten einzuordnen, die uns kürzlich von den Angehörigen von Jean-Pierre Seiterle übergeben wurden. Oberstlt Jean - Pierre Seiterle, der im vergangenen Jahr verstorben ist, war seinerzeit Nof im Stab der Gz Br 7 und sehr aktiv im Unteroffi-ziersverein Kreuzlingen.

In der Nordbaracke des Mat Mag Wilderwis wurde nach dem Einbau der restlichen Lagergestelle das Material kontrolliert und übersichtlich eingeräumt.

Ein weiteres grösseres Objekt, dessen Unterhalt wir seit kurzem übernommen haben, erfordert, obwohl es generell  in einem guten Zustand ist, intensiven Unterhalt: Der KP des ehemaligen Inf Rgt 55. Hier galt es, den Eingangsbereich sowie die diversen Notausgänge zu entrosten und zu malen. Diese Arbeit wird auch im März weitergeführt werden.

Während die Anlagen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs alle mit einer metallenen Info-Tafel versehen sind, ist das bei den KP und Unterständen aus der Zeit des Kalten Krieges nicht der Fall. Damit dem Publikum auch diese Anlagen durch sachgemässe Informationen nähergebracht werden können, hat Hansjörg Huber die Schlösser und Eingangsbereiche mit einem Kleber versehen, der unsern QR Code enthält und damit Zugang zu allen wichtigen Informationen über die Anlagen und unseren Verein ermöglicht.

Allen Teilnehmern sei herzlich für ihren heutigen Einsatz gedankt. Auch am diesem Arbeitstag bot das gemeinsame Mittagessen ab 1300 wieder reichlich Gelegenheit, sich auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln.

Bulletin 1/2019

Unsere Infobulletin Auch Online zum lesen und downloaden.


Holzbunker Lengwil heute!

Bericht über den Arbeitstag vom 19. Januar 2019

 

Am ersten Arbeitstag dieses Jahres waren 24 Mitglieder unseres Vereins im Einsatz! Aufgrund der guten Wetterlage ( kalt aber trocken! ) konnten alle geplanten Einsätze realisiert werden. Herzlichen Dank für diesen Supereinsatz zum Jahresbeginn!

 

Kurze Übersicht über die geleistete Arbeit

Im Kommandoposten Weinfelden waren drei Teams im Einsatz: In der Bibliothek und im Archiv wurden die Neueingänge verbucht, und in der Waffensammlung die neu angelegte Sammlung von Kränzen des Eidgenössischen Feldschiessens komplettiert.

Beim Bunker A 5530 in Eschenz galt es, die Bewachsung im Bereich des Eingangs sowie vor der Schiessscharte zu entfernen und die Vorbereitungen für das Erstellen eines neuen Zaunes zu treffen.

In unserem Mat Mag Wilderwies wurden in der Baracke Nord auch auf der rechten Längsseite massive Gestelle eingebaut, die es uns ermöglichen werden, auch schweres Material sachgerecht und effizient zu lagern.

Westlich des Bunkers Weiherhau A 5665 fanden  Räumungs-Arbeiten statt  mit dem Ziel, nach wohl 2-3 weiteren Arbeitstagen  das vollständige Panzerhindernis zum Bunker Eichhof wieder sichtbar werden zu lassen.

Unser Chef Uem Dienst, Heinz Kernen,  war im Mun Mag Berg im Einsatz, um defektes Uem Material  fachgerecht zu reparieren. Zudem liegen nun die genauen Masse für den Einbau eines neuen Keller-Türschlosses vor.

Ein Mech  Team suchte im Bahndammbunker Lengwil das Leck im dortigen Generatormotor zu finden,  um  den Motor wieder fit zu machen.

Der Einsatz im Kommandoposten des ehemaligen Inf Rgt 55 im Raum Oberstöcken wird noch an  zwei bis drei weiteren Arbeitstagen fortgesetzt werden müssen. Dort geht es um die Reinigung der Anlage und vor allem um den Unterhalt diverser Türen, vom Haupt- bis zum Notausgang.

Mit meinem herzlichen Dank für die geleistete Arbeit verbinde ich den Hinweis auf unsern nächsten Arbeitstag vom 16. Februar 2019.

 


Bericht über den Arbeitstag vom 17. November 2018

Am letzten Arbeitstag dieses Jahres waren 29 Mitglieder ( Rekordbeteiligung ! ) bei idealem Wetter an 7 Orten im Einsatz. Alle geplanten Einsätze konnten bewältigt werden. Daher sei allen herzlich gedankt, die sich diesen Samstag wieder für den Unterhalt unserer Anlagen reserviert hatten! Kleines Einsatzprotokoll:

1. Frühaufsteher waren Heinz Kernen und Hans BiIl, die bereits um 1000h in Sumiswald waren, um festzulegen, welches Material wir von der ZSHAM im Dezember fassen werden.

2. Im KP Weinfelden waren Urs Bodmer im Archiv und Susanne Kündig sowie Hans von Wyl in der Bibliothek aktiv, um Neueingänge zu verarbeiten.

3. Max Kunz, Hanspeter Zbinden, Willy Bill und Armin Roth erstellten in den Baracken Wilderwis ein Inventar unseres Materials.

4. Bei unseren beiden neuen Anlagen ( A 5530 und A 5531 ) in Eschenz waren gleichzeitig zwei Detachemente im Einsatz: Hansjörg Huber und Peter Indergand haben an beiden Anlagen neue Schlösser montiert, während Armin Eugster, Beni Kurmann, Sepp Bachmann, Heinz Bruder, Dieter Freitag und Fritz Thurnheer den A 5530 freigeholzt und vor allem seine Dachrinnen freigeschaufelt haben.

5. Im Raum Weiherhau ging es für Andy Buschauer, Hansjörg Federle und Fritz Hofer darum, die noch vorhanden Infanterie - und Panzerhindernisse mit Trimmer und Motorsäge freizulegen. In diesem Raum sind die Hindernisse nämlich noch weitgehend erhalten.

6. Die Nebenräume im Dachstock des Dorfbunkers Bottighofen, sowie der dortige Inforaum sind durch Kurt Helfenberger, Werner Ilg und Mario Felix gereinigt worden. Nun herrscht wieder perfekte Ordnung und Sauberkeit.

7. Die Arbeiten an unserem neuen Besitz, dem Mun Mag Berg, gingen weiter zügig voran: Robert Schneider, Beat Hemminger, Freddy Meier, Peter Gysler und Jörg Knellwolf haben die drei Magazintüren entrostet. Dabei kam auch die neu beschaffte Nadelpistole ausgiebig zum Einsatz. Zudem wurde die Dachuntersicht auf der Nordseite neu gestrichen. Bevor im Frühjahr 2019 die Türen gestrichen und die Nordfront verputzt werden, steht noch eine Ausbesserung des Vorplatzes auf dem Programm.

Traditionsgemäss treffen wir uns am Jahresende zu einem Schlussabend im KP Weinfelden: 14. Dezember 1830h . Es ist dies ein kleines Dankeschön für den grossen Einsatz, der auch in diesem Jahr wieder geleistet wurde, um unsere Anlagen intakt und für unsere Besucher attraktiv zu halten

.


Bericht über den Arbeitstag vom 20. Oktober 2018

Bei spätsommerlichen Temperaturen und leichtem Hochnebel trafen sich heute, am 20.Oktober, 23 Mitglieder unseres Vereins zum zweitletzten Arbeitstag dieses Jahres, um an 5 Arbeitsorten, die geplanten Arbeiten in Angriff zu nehmen.

Im Kommandoposten Weinfelden galt es einerseits in der Kriegsbibliothek eine grosse Anzahl neu eingetroffener Bücher einzuordnen und andererseits im Archiv die Informationen zu verarbeiten, die uns aus den Recherchen von Chris Zenger im Bundesarchiv verdankenswerter Weise immer wieder übermittelt werden. Ein Detachement hat den Bahndammbunker Lengwil auf Vordermann gebracht: PD an den Waffen und Reinigung des ganzen Bunkers. Von unseren Besuchern erhalten wir immer wieder ein positives Feedback über den guten Zustand unserer Anlagen. Nach dem heutigen Einsatz im Bahndammbunker ist auch dort wieder für ein positives Feedback gesorgt! Im Mat Mag Wilderwies galt es, in der Baracke Nord das Bunkerausbau-Material zu ordnen und zu inventarisieren, das wir jeweils bei der ZSHAM fassen dürfen und bei Bedarf an unsere Bunkergöttis weitergeben, damit sie ihre Anlagen komplettieren können. Dabei stiessen wir auf ein beeindruckendes Wespennest beim Eingang zur Baracke Süd ( siehe Bild ), und Heinz Kernen, wie auch Beat Hemminger wurden von den recht aggressiven Wespen gestochen. Gute Besserung beiden Kameraden!

Die Renovation des Mun Mag Berg geht der Vollendeung entgegen: Nachdem im September durch einen Sondereinsatz das Dach saniert werden konnte, wurde heute mit der Sanierung der Nord- Fassade begonnen. Zusätzlich wurden Umgebungs-arbeiten in Angriff genommen und die vorhandenen Abflussröhren gereinigt. Ein neuer Einsatzort lag heute in Eschenz. Dort haben wir durch eine Nutzungsvereinbarung mit dem Kantonalen Amt für Raumentwicklung zwei Anlagen übernommen, die wir nun schrittweise in einen Zustand versetzen, dass sie von Interessierten besucht werden können. Heute hat die Holzergruppe das Bunkerdach des A 5530 gerodet, die Wasserrinne gereinigt und einen Zugang zum Bunker freigeholzt. Ganz in der Nähe liegt ein zweiter Bunker. Es ist ein Truppenbau und in seiner Bauart ein Unikat. Er wird uns am Arbeitstag im November beschäftigen.

Allen Vereinsmitgliedern, die heute an einem der 5 Einsatzorte gewirkt haben, sei ganz herzlich für Ihren Einsatz gedankt ! Wir treffen uns zum letzten Arbeitstag dieses Jahres am 17. November. Urs Ehrbar


Ein neues Dach für das Mun Mag Berg

Unser Verein konnte das ehemalige Mun Mag Berg in diesem Jahr erwerben. Von Anfang an war klar, dass das Dach nicht nur teilweise repariert, sondern vollständig saniert werden musste. Diese Dachsanierung wurde am Arbeitstag vom 17. September in Angriff genommen, und bereits eine Woche später war das ganze Dach neu eingedeckt! Dass dies gelingen konnte, verdanken wir vor allem der professionellen und sorgfältigen Planung unseres Vereinskameraden Robert Schneider: Das Baugerüst war fristgerecht erstellt worden, sodass am 17. September die alten Ziegel abgeräumt und die Lattung entfernt werden konnten. In der darauf folgenden Woche wurden eine neue Lattung angebracht, das ganze Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt und die Untersichtflächen neu gemalt. Wieder hatten Robert und weitere Vereinskameraden für diesen Einsatz vier Freitage geopfert. Ihnen allen sei an dieser Stelle für ihr vorbildliches Engagement herzlich gedankt! Am 24. September wird die Dachsanierung mit den Spenglerarbeiten ihren Abschluss finden. Und für den Arbeitstag vom 20. Oktober sind die Sanierung der Nordfassade und das Malen der drei Magazintore geplant.

Bericht über den Arbeitstag vom 15. September 2018

Bei herrlichem Herbstwetter fanden sich 23 Vereinsmitglieder pünktlich um 0800 auf den verschiedenen Arbeitsplätzen ein, um die geplanten Einsätze in Angriff zu nehmen.

Das grösste Team war beim ehemaligen Mun Depot Berg im Einsatz. Hier galt es, das ganze Dach abzudecken, die morschen Balken und Dachlatten zu entfernen und das Dach so vorzubereiten, dass zu Beginn der kommenden Woche die neue Lattung angebracht werden kann, um das Dach schliesslich mit neuen Ziegeln einzudecken. Dank der perfekten Vorbereitung durch unsern Bauführer Robert Schneider ist für kommenden Montag alles wie geplant bereit. Damit das Dach rasch gedeckt werden kann, arbeiten einige Kameraden ab Montag auch einige Tage  in der kommenden Woche. Ihnen gilt schon jetzt ein herzlicher Dank!

Im Kommandoposten Weinfelden waren drei Teams im Einsatz: In der Bibliothek  wurden die Neueingänge verbucht, und  im Archiv wurden Dokumente eingeordnet, die uns im Nachgang zum Tag der offenen Bunkertüre überlassen worden waren. Ein besonderer Einsatz war erforderlich, um alle Räume des KP, die am Tag der offenen Türe von vielen Besuchern betreten worden waren, wieder zu reinigen. Damit ist sichergestellt, dass sich  der KP auch bei der nächsten Besuchergruppe perfekt präsentiert. Erfreulicherweise erhalten wir von unseren Besuchern immer wieder sehr positive Feedbacks über den tadellosen Unterhalt der Anlage.

Mit gröberem Werkzeug war unsere Holzergruppe im Einsatz. Nachdem sie den Zugang zu verschiedenen Anlagen freigelegt hatte, galt ein besonderes Augenmerk dem A 5643. Hier musste die Wasserrinne freigeräumt und die Bewachsung auf dem Bunkerdach entfernt werden. Rund um den Bunker, der  sich in einer einmaligen geografischen Lage befindet, wurde auch eine „ Materialdeponie“ entfernt, die dort von Unbekannten hinterlassen worden war.

Vor Arbeitsschluss demonstrierte uns Kurt Helfenberger die Funktionsweise der neu erworbenen Nadelpistole, mit der wir in verschiedenen Anlagen dem Rost noch gründlicher zu Leibe  rücken können.

Allen, die zum Erfolg dieses Arbeitstages beigetragen haben sei nochmals herzlich für Ihren Einsatz gedankt !

Urs Ehrbar

Bericht über den Arbeitstag vom 18.8.18

 

Am ersten Arbeitstag nach der Sommerpause waren 23 Vereinsmitglieder im Einsatz, um bei idealem Sommerwetter ( die Hitze hatte etwas nachgelassen! ) die geplanten Arbeiten in Angriff zu nehmen.

Im KP Weinfelden galt es, die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür vom 25. August zu treffen: Beschilderung der Anlage, Ergänzungen in der Waffenausstellung, Reinigen des Eingangsbereichs mit dem Hochdruckreiniger,  Auswahl der Fotos für die Fotopräsentation im Archiv ,Erstellen der Telefonverbindung zwischen den beiden ASU vor dem Kommandoposten.  Die Anlage ist bereit für unsere Besucher am kommenden Samstag!

Im Mun Mag Berg wurden weitere Vorbereitungen für die Erneuerung des Daches getroffen, die wir im September durchführen werden. Dabei mussten im Dachbereich der mittleren Kammer die Metallabdeckungen entfernt werden, damit dort anschliessend das Dachgebälk ersetzt werden kann.

Unsere „Geschützhalle „ beim Bahndammbunker Lengwil wurde gründlich gereinigt, die Geschütze einem PD unterzogen und alle Rasenflächen rund um die Halle sowie im Eingangsbereich des Bunkers geschnitten.

Unser Schlosserteam hat in der Werkstatt Ordnung geschaffen und die Schlösser beim  Bahndammbunker gepflegt.

Schliesslich war unser Holzerteam an zwei Orten im Einsatz: Einerseits wurde die stark überwachsene Pak Garage östlich des Bahnhofs Lengwil freigelegt und andererseits wurden Brombeerstauden und Sträucher entlang des Dorfbachs Bottighofen entfernt, sodass die Sicht auf den Bunker A 5694 und die interessanten Bachverbauungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs wieder frei ist.

Allen Einsatzkräften sei nochmals herzlich für Ihre Arbeit gedankt!

Hansjörg Federle, der sich beim Grasmähen fünf Wespenstiche zugezogen hatte und daher im Kantonsspital Münsterlingen behandelt werden musste, wünschen wir alle gute Besserung!

Unser nächster Arbeitstag findet am 15. September statt. Dann werden wir mit der Dachsanierung des Mun  Mag Berg beginnen. Diese Arbeit werden wir in der anschliessenden Woche vom 17. bis 21. Sept unter der Bauführung  von Robert Schneider weiterführen. Bitte überlegt Euch, an welchen Tagen oder auch Halbtagen Ihr diese Arbeit unterstützen könnt. Einen Zeitplan, in den Ihr Euern Einsatz eintragen könnt, werdet Ihr anfangs September erhalten.

Schon jetzt herzlichen Dank für Euern Sondereinsatz im September!

Mit kameradschaftlichem Gruss ! Urs Ehrbar

Facebook

Wir sind auch auf Facebook zu finden. Spannende Berichte und Bilder aus den Vereinsaktivitäten sind jederzeit Online. Der Veranstaltungskalender informiert und erinnert Sie das ganze Jahr hindurch zu aktuellen Anlässen. Auch gibt es Einblicke in die Renovation der  Göttibunker. Einfach Gefällt Mir klicken und uns folgen.

Scannen und Liken!

Bericht über den Arbeitstag vom 16. Juni 2018

Diesmal geht der Bericht über den Arbeitstag auch an die Mitglieder des Bunkervereins 74 (BV 74 ) ( Ehemalige Offiziere des Füs Bat 74 ), weil auch Mitglieder des BV 74 im Einsatz waren.

Einmal mehr konnte unser Arbeitstag bei idealem Sommerwetter durchgeführt werden. Und obwohl einige Kameraden ferienbedingt oder wegen eines Unfalls nicht dabei waren, konnte wieder ein grosses Arbeitspensum bewältigt werden.

Hauptbaustelle war diesmal der KP Weinfelden, weil es galt, Vorarbeiten für den Tag der offenen Bunkertüre vom 25.8. zu leisten. Neben den Bibliothekaren und den Archivaren waren Handwerker  im Einsatz, um die Bilder-Galerie von abgebrochenen Bunkern zu erstellen. Im Hauptgang wurde zudem die Dreizack - „ Heugabel“ montiert, die uns der ehemalige Kdt des FAK 4, KKdt Feldmann geschenkt hatte. Er erhielt sie seinerzeit in der U Dreizack ( 1986 ) von seinem Stab . Schliesslich wurde ausserhalb des KP der Zugang zu den beiden 4 Mann ASU freigelegt.

In der vergangenen Woche haben wir die Schlüsselgewalt über den F 7400, den KP des ehemaligen Inf Rgt 55, übernommen und daher heute damit begonnen, den Eingangsbereich dieser Anlage sowie eines weiteren ASU in der Nähe besser zugänglich zu machen.

Im neu erworbenen Mun Mag Berg wurden die Restaurierungsarbeiten in Angriff genommen. So wurde in der mittleren Lagerkammer das schadhafte Holz durch neues Gebälk und einen neuen Dachboden ersetzt, dessen Teile Robert Schneider im Lauf der vorangegangenen Woche zugeschnitten hatte. Herzlichen Dank für die Vorarbeiten!

Unser Trsp Det hat damit begonnen, das Uem Mat aus dem Mat Mag Wilderwis in den Keller des Mun Mag Berg zu transportieren. Aufgrund der grossen Uem Mat Bestände werden wir diese Transporte auch an weiteren Arbeitstagen fortsetzen.

Nicht vergessen  möchte ich schliesslich das Einsatz Det des BV 74, das dafür gesorgt hat, dass Umgebung und Zugang zum Unterstand beim „S“ ( Strasse Tägerwilen-Wäldi ) wieder in einwandfreiem Zustand sind. Willi Spring konnte einmal mehr seine Sense zum Einsatz bringen!

Ich danke allen, die heute dabei waren, für ihren Einsatz und wünsche allen erholsame Sommerferien. Zu unserm nächsten Arbeitstag treffen wir uns am 18. August, eine Woche vor dem Tag der offenen Bunkertüre.


Tag der offenen Tür in Triboltingen

Von Tom Schnyder und Til Bachmann

 

Am 27. Mai 2018 fand in Triboltingen Süd (A5633) der zweite Tag der offenen Bunkertür statt. Wir durften den Besucherinnen und Besuchern Kampfinfrastrukturen des Kalten Krieges, Waffen und Munition von 1890 bis heute und viele spannende Fakten rund um den Festungsgürtel und die Bunker der Schweiz vorstellen.

Zusätzlich konnten wir mehrere Führungen um Bunker Triboltingen-Weinberg durchführen und den Besucherinnen und Besuchern seine untypische Bauweise und das Konzept dahinter näherbringen.  Wir durften mehr als 40 interessierte Besucher aller Altersklassen bei uns begrüssen!

Pünktlich zur Türöffnung um 1000 Uhr trafen die ersten Gäste ein. Darunter eine Gruppe der GMMZ aus Zürich. Der Besucherstrom hielt den ganzen Tag an und wollte nach der eigentlichen Schliessung nicht enden. Dadurch konnten wir viele spannende Gespräche führen und hatten die Möglichkeit, einige Sonderführungen zu machen.

Dieses grosse Interesse an der Schweizer Geschichte und an der Arbeit des Festungsgürtels Kreuzlingen wissen wir sehr zu schätzen und hoffen, dass wir auch weiterhin so zahlreich Besucher in den Anlangen des Festungsgürtels willkommen heissen dürfen.

Besonderen Dank möchten wir Herrn Urs Ehrbar und Herrn Max Kunz aussprechen. Sie haben uns den ganzen Tag unterstützt und einen sehr grossen Teil zum Erfolg dieses Events beigetragen.

Diese Seite übersetzen

Urs Siegfried
Ifang 1
Bottighofen, Thurgau 8598
Festungsgürtel Kreuzlingen
Mitglied des:
Mitglied des VMS: